15 Jahre QM Düttmann-Siedlung – Ein Rückblick

2005 begann alles mit einer Förderung des Programms „Sozialen Stadt“. Die Düttmann-Siedlung in Berlin Kreuzberg wurde zum Fördergebiet erklärt und so wurde das kleinste von 33 Berliner Quartieren von der Senatsverwaltung gegründet. Insgesamt 6,6 Millionen Euro wurden allein durch die Förderung des Programms Soziale Stadt in die Siedlung investiert, darüber hinaus gab es noch mehrere kleine Förderungen, Spenden und Stiftungen die die Arbeit dort so ermöglicht haben. Dabei standen drei Ziele besonders im Vordergrund: das Entstehen eines Nachbarschaftstreffs (dem Dütti-Treff), die Verbesserung der Angebote und der Infrastruktur für Kinder und Jugendliche sowie die Verbesserung deren Bildungssituation. 

Räumlich begann das Projekt zunächst auf einem Stockwerk in der Urbanstraße 43/44, einem Gebäude des Jugendamts. Hier sind schnell viele Initiativen und Projekte entstanden, unteranderem auch der elhana Lernpaten e. V. Schon bald war ein Stockwerk nicht mehr genug, sodass das Projekt sich um zwei weitere Etagen vergrößerte. So konnten weitere Projekte mit Deutschkursen und Kochaktionen entstehen. Auch die Nähstube fand hier ihren Platz, sie legte den Grundstein für die Gräfewirtschaft e. V., ein Projekt welches das berufliche Leben der Bewohner*innen verbessern will. Mittlerweile ist das Gebäude langfristig zur Jugendfreizeiteinrichtung geworden, 2018 – 2020 wurde es saniert und mit zusätzlichen Wohnungen für betreutes Wohnen ausgestattet. 

Ein wichtiger Teil des Projekts QM Düttmann-Siedlung war auch der Dütti-Treff. Nach vielen Diskussionen über die weitere Verwendung der ehemaligen Gaststätte mit Ideen über eine Moschee für Frauen bis zu einer Eisdiele für Kinder hielt man einen Nachbarschaftstreff für alle für die beste Idee. 2006 konnte der Dütti-Treff nach einem geförderten Umbau das erste Mal seine Pforten öffnen. In der Dütti-Werkstatt fanden die Räumlichkeiten eine zweite Bestimmung, hier finden seither Bastel- oder andere Aktionen statt, bei denen die Kinder der Siedlung im Vordergrund stehen. Nachdem der Dütti-Treff 2017 erneut renoviert wurde, hat der Bezirk die Hauptverantwortung für den Treff übernommen und eine langfristige Finanzierung zugesichert. 

Einwichtiger Teil der Beteiligung der Siedlungsbewohner an der Gestaltung der Düttmann-Siedlung war auch der Quartiersrat. In insgesamt 126 Sitzungen des von der Siedlung gewählten Quartiersrat wurde konstruktiv über Aktionen, Maßnahmen und Initiativen diskutiert. Eine weitere wichtige Errungenschaft ist die Trägerunde Düttmann-Siedlung. Hier kommen viele Akteure aus der Siedlung in regelmäßigen Abständen zusammen und vernetzen sich untereinander. Die Trägerrunde wird auch für eine Zukunft ohne das QM Düttmann-Siedlung eine wichtige Funktion haben, viele Initiativen bleiben auch über das QM Projekt hinaus weiterhin erhalten und setzen sich für bessere Lebensbedingungen der Bewohner ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.